Eine einzig grün-weiß-gelbe Freude

Ausgelassen-heitere Stimmung beim Pfingstschützenfest der 1848er. Uwe Janssen wird zum neuen König proklamiert und Peter Voß mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet.

Grün-weiß-gelb. Das war der bestimmende Farbmix an den Pfingstfeiertagen in Bassum. Ergänzt nur durch das leuchtende Blau des Himmels, vor allem am ersten Schützenfesttag. Auf dem Programm standen die tollen Tage der 1848er Schützinnen und Schützen mit ihrem jährlichen Veranstaltungshöhepunkt, dem Schützenfest. In den drei Stadt-Farben Bassums waren die Straßen geschmückt, überall kündeten Flaggen und Wimpel von der fünften Jahreszeit in der Lindenstadt. Ganze 12 Tage dauert(e) die Festfolge, beginnend mit dem Königsschießen am Sonntag vor Pfingsten und endend mit dem Aufhängen der Königsscheibe beim neuen König am Freitag nach Pfingsten.

Bunter Festreigen vollgepackt mit Musik und Geselligkeit

Ausgelassenheit, Fröhlichkeit und Disziplin bestimmten die gut frequentierten Schützenfestumzüge, Proklamationen, Schießwettbewerbe, Ehrungen, Konzerte, Tanzvergnügen, Frühschoppen, das Katerfrühstück und die zahlreichen geselligen Zusammenkünfte, etwa die der „Ferkelwämser“ und Schützendamen auf dem Schützenplatz und in der Stadt. Traditionell setzte sich am frühen Samstagnachmittag der Schützentross in Bewegung, legte sogleich eine erste kurze Rast auf dem Stiftshügel ein. Es ist seit Jahren gute Tradition, dass die Schützen den kirchlichen Pfingstsegen für ihr Schützenfest hier empfangen und sich den Quittenstiftslikör von Äbtissin Isabell von Kameke munden lassen. So gestärkt setzte sich der farbenfrohe Umzug aus Schützen, Königskutsche und der Blaskapelle Beckeln fort, rastete schließlich vor dem Rathaus, um sich für die feierliche Proklamation der neuen Königspaare abermals mit liquiden Erfrischungen für den Weitermarsch zum Festplatz zu stärken. Ein optischer Blickfang war die Entourage eines urigen Gefährts namens „Rudi, der Hirsch“, eine Art trojanisches Pferd, das die Schützinnen und Schützinnen beim Umzug am Pfingstsonntag zum und nach dem morgendlichen Frühschoppen bei Sigrid und Jörg Middendorf begleitete. Zur Verfügung gestellt wurde das Vehikel von der Dorfjugend Albringhausen-Schorlingborstel.

Uwe Janssen zum neuen Schützenkönig proklamiert

Der feierliche Höhepunkt folgte am Pfingstsamstag auf dem Sportplatz mit der Proklamation von Uwe Janssen zum neuen Schützenkönig 2022/23. Der Rechnungsführer der 1848er hatte sich gegen Frank Poppe auf dem Schießstand durchgesetzt und wird nun als „König Uwe III.“ das Schützenvolk für ein Jahr regieren. Uwe Janssen stammt aus „königlichem Hause“, denn schon sein Vater Richard Janssen war Schützenkönig bei den 1848igern, und zwar in den Jahren 1985 und 2006. Uwe Janssen zur Seite steht Königin Imke Janssen. Beide beerben Heidi und Michael Sommer, die das Amt des Königspaares pandemiebedingt ganze drei Jahre bekleideten und nun die Insignien unter anhaltendem Applaus an ihre Nachfolger übergaben. Über die Vizekönigswürde freut sich Frank Poppe, der kommissarisch eingesetzte 2. Vorsitzende des Schützenvereins. Zur Jungschützenkönigin wurde Merle Roitsch proklamiert, zu ihrem Prinzen ernannte sie Leon Rieke. Neuer Kinderkönig ist Anton Middendorf, an seiner Seite Prinzessin Rieke Meyer. Die Ehre des „Königs der Könige“ wurde Zugführer Peter Voß nach mehrmaligem Umschießen und 17-jährigem Anlauf zuteil, die „Damenkette“ errang Ehefrau Nicole Voß. Andreas Hadeler als kommissarischer 1. Vorsitzende hatte alle Hände voll zu tun, galt es doch zudem zahlreiche Vereinsmitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit zu ehren, darunter August Huesmann, der dem Schützenverein die Treue seit 60 Jahren erweist. Für herausragende Verdienste um den Schützenverein wurde Hauptmann Peter Voß mit dem Verdienstkreuz, der höchsten Vereinsauszeichnung, geehrt.

Kreiskönig und Kreiskönigin dabei

Die amtierende Kreiskönigin Nicole Poppe sowie ihr männliches Pendant, Kreiskönig Peter Voß, gaben sich ebenfalls die Ehre, aktiv an den tollen Tagen der 1848er dabei zu sein. Die Feierlichkeiten endeten an den Schützenfesttagen mit gut besuchten abendlichen Schützenpartys und dem stimmungsvollen Festball am Pfingstsonntag, zu dem auch Delegationen der Schützenvereine von Osterbinde, Gut Ziel und Freudenberg sowie eine kleine Abordnung der Schützen-Compagnie von 1451 aus Stralsund in die Schützenhalle gekommen waren. Erst am frühen Morgen wurde das inthronisierte Königspaar Uwe und Imke Janssen von den Freunden, Familie und Schützen nach Hause gebracht. Mit dem ebenfalls gut besuchten Kinderschützenfest am Pfingstmontag, dem kurzweiligen Katerfrühstück mit der launigen Rede der amtierenden „Vereinsspinnerin“ Michaela Kühl am Dienstag und dem Anbringen der Königsscheibe am Freitag ist der Festreigen der 1848er komplett. Eine wie es aus Vorstandkreisen heißt „sehr gelungene, sehr stimmige und stimmungsvolle Veranstaltung und eine schöne Generalprobe für das kommende Jahr“, sei das diesjährige Schützenfest gewesen. Im nächsten Jahr wollen die 1848iger ihr 175-jähriges Bestehen groß feiern und Bassum erneut in die Farben grün-weiß-gelb hüllen.